Papieri Areal BiberistPapieri Areal BiberistPapieri Areal BiberistPapieri Areal Biberist

Papieri Areal in Biberist

Dank seiner strategisch günstigen Lage und der umfangreichen Infrastruktur bietet die Papier Biberist beste Voraussetzungen für Industrie und Gewerbe. Im Rahmen der Entwicklung des an optimaler Verkehrslage gelegenen Papieri-Areals plant HIAG die Entwicklung eines unternehmerisch geprägten Innovationsstandorts in Biberist. Ein Grossteil der verfügbaren Fläche ist derzeit im Rahmen der Übergangsnutzung vermietet. Langfristig soll auf dem Papieri-Areal eine lebendige Destination mit Industrie- und Gewerbeflächen, Büros, Verkaufsflächen sowie einem vielseitigen Freizeitangebot und Wohnen entstehen.

Standort und Erschliessung

Das verkehrstechnisch hervorragend gelegene Areal bietet mehr als zwei Millionen Kubikmeter umbauten Raum und damit gewachsene Substanz, die eine Ansiedlung neuer Unternehmen im Fokus hat. Das Areal der ehemaligen Papierfabrik Biberist beläuft sich auf ca. 277'000 m² Industriefläche.

Das Betriebsgelände ist geprägt von den für die einstige Papierproduktion entsprechend dimensionierten und flexibel nutzbaren Hallen und Bürobauten. Die ersten Gebäude entstanden zur Gründungszeit im Zentrum des Areals. Im Lauf der Zeit folgten Erweiterungsbauten, die sich heute bis in den nordöstlichen Teil des Geländes erstrecken. In den 1990er-Jahren wurde ein Logistikgebäude mit einem hochmodernen Hochregallager errichtet. Eine hochleistungsfähige Infrastruktur, bestehend aus Elektroversorgung, Frischwasser, Gas, Dampf und Druckluft, bietet optimale Voraussetzungen für produzierende und innovative Unternehmen. Bahngleise, die der schnellen Anlieferung und dem Abtransport von Material dienten, führen bis auf das Areal.

Hervorragende Verkehrsanbindung

Distanzen:
Zürich: 60 Autominuten
Basel: 57 Autominuten
Solothurn: 15 Autominuten
Biberist Bahnhof: 5 Fussminuten
Restaurants & Einkaufen: 6 Fussminuten
Papieri Biberist Fabrikhof 1865Papieri Biberist Fabrikhof 1865

Das 19. Jahrhundert war eine Ära industrieller Umwälzungen in der Schweiz. Der immense Fortschritt im Maschinenbau führte zur Gründung zahlreicher leistungsfähiger Fabriken. Eine davon war die Papierfabrik Biberist im Kanton Solothurn, die während mehr als 150 Jahren prägend für die Geschichte der Gemeinde war. Wasserkraft war, wie in vielen anderen Industriesektoren jener Zeit auch, ein unverzichtbarer Energielieferant. Deshalb wurde der Standort Biberist für den Bau der Papierfabrik nicht zufällig ausgewählt: Die Lage zwischen Emme und Aaremündung ermöglichte nämlich den Bau eines Fabrikkanals.

1859 1859 erteilte der Regierungsrat des Kantons Solothurn der Zürcher Bauunternehmung Locher & Co. die Konzession dafür.
1861 1861 erfolgte der Baubeginn, ein erstes Gefälle erreichte eine Minimalleistung von rund 200 PS.
1862 Bereits 1862 erfolgte die offizielle Gründung der Papierfabrik. Schweizweit war Papier ein gefragtes Gut: Die Produktionsmenge stieg von 3’400 Tonnen im Jahr 1853 auf 60’000 Tonnen Papier im Jahr 1911.
1914 Mit dem Beginn des Ersten Weltkriegs brachen härtere Zeiten für das Papiergeschäft an. Die Verwaltung der Papierfabrik Biberist war dennoch zuversichtlich und investierte in neue Maschinen.
1945 Nach Ende des Zweiten Weltkriegs waren vier Papiermaschinen in Biberist im Einsatz und bis zu 24’000 Tonnen Papier konnten jährlich produziert werden. Als einer der grössten Steuerzahler und Arbeitgeber im Kanton Solothurn stand die Papierfabrik im Zentrum des öffentlichen Interesses.
1995 Im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts änderte sich durch die fortschreitende Öffnung Europas das Wettbewerbsumfeld für die Schweizer Papierindustrie wesentlich.1995 erforderten unzureichende Erträge die Fusion mit der Papierfabrik Utzenstorf. Doch der Zusammenschluss verhinderte nicht den kurz darauf folgenden Konkurs und zwei damit einhergehende Besitzerwechsel.
2009 2009 betrieb der südafrikanische Papierkonzern Sappi die Fabrik, bis 2011 der Betrieb eingestellt wurde – eine fast 150 Jahre andauernde Papierära in Biberist endete damit.
2012 Mit dem Erwerb des Fabrikgeländes durch HIAG Immobilien im Sommer 2012 besteht nun die Möglichkeit, neue Unternehmen an diesem Standort anzusiedeln: Damit kann auch ein neues Kapitel Industriegeschichte in Biberist aufgeschlagen werden.

Direktkontakt